#AceRecipeNews – Gebackene Banane mit Butter Datteln #AceFoodDesk report


Gebackene Banane mit Butter Datteln

Zutaten für Personen 4

3 Bananen

250 g Dattel

250 ml Schlagobers

250 ml Sonnenblumenöl

80 g Weizenmehl

15 g Speisestärke

5 Pak. Backpulver

1 Pak.  Vanillezucker

1 EL Butter

1 Prise Salz

1 Handvoll  Mandel

 Akazienhonig

 Schokoladeneiscreme und Irisch Sahnelikör

  —

Zubereitung

Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz gut vermischen und mit 8 EL kaltem Wasser zu einem flüssigen Teig verrühren. Falls nötig, noch mehr Wasser hinzugeben. Ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Bananen schälen, in fingerbreite Scheiben schneiden und vollständig in den Tempurateig eintauchen. Öl erhitzen und die Bananen darin schwimmend ausbacken. Auf Küchenrolle abtropfen lassen.

Mandeln ohne zusätzliches Fett anrösten. Datteln in Stücke hacken und in heißer Butter schwenken. Schlagobers mit Vanillezucker steif schlagen. Tempura-Bananen mit Butter-Datteln, Eiscreme und Schlagobers anrichten und nach Belieben mit Akazienhonig, Sahnelikör und gerösteten Mandeln garnieren.

#AceRecipeNews – Lamm Haxe mit Schmortomaten und eingemachten Süßkartoffeln mit Bohnenkraut #AceFoodDesk report


Lamm Haxe mit Schmortomaten und eingemachten Süßkartoffeln mit Bohnenkraut

Zutaten für 4 Personen

4 Stück Lamm Haxen Sous Vide

1 kg Kirsch Rispentomaten

1 Zweig Rosmarin

1 kleiner Bund Thymian

5 Stück Schalotten

3 Zehen Knoblauch

1/16 l Olivenöl

4 Stück Süßkartoffel

1 Bund Bohnenkraut

50 g Butter

1/16 l Weißwein

Etwas Obers und Crème fraîche

Zubereitung

Die geschlossenen Beutel Lamm Haxen für 5 Minuten in warmes Wasser legen. Das Fleisch aus dem Beutel nehmen und trockentupfen, die Flüssigkeit auffangen. Auf einem Backblech bei 220°C zirka 30 Minuten erwärmen. Die Kirschtomaten in einer Pfanne mit Olivenöl beträufeln, mit Rosmarin, Thymianzweige und Knoblauch in Scheiben geschnitten bedecken und im Rohr bei 210° Grad zirka 10 Minuten schmelzen lassen.

Die Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden, in Butter fein geschnittene Schalotten, Knoblauch und einen Teil fein gehacktes Bohnenkraut anschwitzen. Die Süßkartoffel mitschwitzen. Mit Weißwein aufgießen, etwas einkochen lassen, etwas Obers und Crème fraîche zugeben, abschmecken und mit Deckel weichschmoren, mit frischen Bohnenkraut anrichten.

#AceRecipeNews – Selbstgebackenes Bauernbrot mit Aufstrichen #AceFoodDesk report


Selbstgebackenes Bauernbrot mit Aufstrichen

Zutaten für das Bauernbrot

1,2 kg Roggenmehl

40 g Germ

500 g Weizenmehl

50 g Salz

50 g Brotgewürz

600 g Sauerteig

Ca. 1,2 – 1,5l heißes Wasser

 –

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten vermischen, Sauerteig, Germ und Wasser hinzugeben und mit dem Kochlöffel gut durchmischen. Nicht lange kneten, da wir einen hohen Roggenanteil haben. Gut gehen lassen, Laibe formen, diese nochmals gehen lassen, Oberfläche einschneiden, mit Wasser bespritzen und mit Mehl bestäuben. Backofen gut vorheizen und zunächst bei 250 Grad zehn Minuten backen. Danach bei 180 Grad 40 Minuten fertigbacken.

Kräuteraufstrich

250 g Topfen

125 g Sauerrahm

Kräuter der Saison

Kräutersalz zum Abschmecken

 –

Schinken-Krenaufstrich

250 g Topfen

125 g Sauerrahm

Ca. 100 g Schinken

Frischer Kren nach Geschmack

Kräutersalz zum Abschmecken

———————

Rezept von Katharina Seywald Ortsbäuerin von Hallein im Salzburger Tennengau

Featured: 100% beef: EU meat lobbyists want BAN on terms ‘veggie burger’ & ‘veggie sausage’ for plant-based food, claim ‘cultural hijacking’ #AceFoodDesk report


Terms such as “veggie burger” and “veggie sausage” for plant-based food items could potentially be banned, if farming and meat industry lobbyists have their way. The European parliament will vote on the proposal next week. The veggie blacklist would also include such terms as “yoghurt-style” and “cheese-like” for dairy-free alternatives. The vote is expected next Tuesday, when the latest Common Agricultural Policy will go to a plenary vote.  Lobbyists say the terms mislead consumers, with European agricultural trade body Copa-Cogeca going so far as to suggest they amount to “an obvious case of cultural hijacking,” in a recent statement. The agri-cooperative even implied that branding on plant-based foods could be intentionally deceiving, claiming, “Certain marketing agencies are using this to deliberately confuse consumers.”“There is absolutely no evidence to suggest that consumers are confused or misled by the current labelling of vegetarian and vegan products,” Jasmijn de Boo, of the food advocacy organization ProVeg, said in a statement. “Just as we all know there’s no butter in peanut butter … consumers know exactly what they’re getting when they purchase veggie burgers or veggie sausages.”

RT.Com/

Photo provided by RT News
FILE PHOTO © Getty Images via AFP / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / BRUCE BENNETT; © AFP / Ina FASSBENDER
‘Virtue-signaling’ Burger King blasted for promising to fight climate change by reducing COW FARTS

The UK House of Lords agrees that the terms currently used by plant-based food manufacturers are unlikely to be confusing. According to a 2019 report by a parliamentary committee, fewer than four percent of people in the United Kingdom had ever bought a veggie product by mistake. Boo, and others on the ‘pro-veggie’ side, including major food companies such as Unilever and Nestlé, say the ban would also contradict the EU’s stated goals “to create healthier and more sustainable food systems” and combat climate change, according to the Guardian. The proposal to ban the veggie terms requests that “names currently used for meat products shall be reserved exclusively for products containing meat.” The list of those supposedly ‘meat-only’ names includes steak, sausage, escalope, burger, and hamburger. A similar name ban would also apply to plant-based chicken-style products. The concept of forbidding food manufacturers from applying generic words such as ‘burger’ to plant-based products based on their ingredients was slammed as “absurd” online. “Do you mean a vegetable-based disc?” quipped one Twitter commenter.

https://platform.twitter.com/widgets.js Other users pointed to the plant-based food market’s exponential growth in recent years, suggesting that’s the reason the meat industry’s trying to undercut it.

https://platform.twitter.com/widgets.js Currently, in the EU, there is already a ban on plant-based dairy alternatives being called milk, cream, butter, cheese or yoghurt.

#AceFoodDesk report ……Published: Nov.01: 2020:

Featured Blogger: Time: Climate Change is a Threat to Expensive French Wine


Guest essay by Eric Worrall

Bordeaux winegrowers are experimenting with new grape varieties to prepare for a time when Merlot grapes will no longer produce the right flavour due to climate change.

‘The Taste of Bordeaux Is Going to Change.’ Under Threat From Climate Change and Coronavirus, French Winemakers Try Experimenting

BY MÉLISSA GODIN MAY 22, 2020 6:36 AM EDT

In the hills outside of Bordeaux, where lines of vineyards create geometric patterns across the landscape, winemakers have been carefully growing and harvesting a dark blue grape variety for centuries. Merlot, with its soft, velvety plum flavor, is one of the world’s most popular red wines.

But Merlot as we know it is on the verge of extinction. Climate change—which has increased average global temperatures, along with the frequency and severity of droughts, heat waves and other erratic weather patterns—is changing the flavor of French wines. Warmer temperatures cause grapes to ripen faster, resulting in more sugar in the grape. That ultimately affects the alcohol content, acidity level and the color of wine. While scientists do not know how long current varieties of Merlot will be able to last under changing conditions, they have said that Merlot will be the first victim of climate changeamongst grape varieties in the region.

But in Bordeaux, the wine capital of the world, experimental laboratories have emerged, dedicated to finding new flavors of wine that are adaptable to the changing climate. French winemakers are experimenting with vines from other parts of the world, from Italian Sangiovese to Greek Assyrtiko, that can withstand higher temperatures, to see if they can survive in Bordeaux. Their hope is to find a new flavor that can replace the region’s iconic Merlot, which makes up 60% of vineyards in Bordeaux.

“Some wines will not be able to remain,” says Jean-Marc Touzard, the director of l’INRA, a French public research institute focussed on agriculture. “Merlot is struggling in the face of climate change.”

COVID-19 has put further pressure on winemakers. Since the outbreak hit France, wine sales have rapidly declined, wine fairs and festivals have been canceled and exports have been severely affected. In the first two weeks of lockdown, some winemakers have reported a 50-70% loss in revenue. “It’s a catastrophe for our industry,” says Masse, adding that the economic ramifications of COVID-19 will make it difficult for winemakers to plan for climate change. “It affects people’s budget to experiment.” Agricultural unions in France have already estimated a shortfall of roughly 200,000 seasonal migrant workers because of COVID-19, further hampering production. 

Read more: https://time.com/5777459/france-wine-climate-change/

How could we all have gotten it so wrong for all this time? It is now clear we have to shut down Western Civilisation so rich people can continue to enjoy the French wine flavours they are accustomed to. Buying wine made from Merlot grapes grown a few hundred miles North of current growing regions just wouldn’t be the same.

Time: Climate Change is a Threat to Expensive French Wine

#AceRecipeNews – Salzburger Nockerl #AceFoodDesk report


Zutaten für zwei Personen:

Butter

5 Eier

Feinkristallzucker

Mehl

Zubereitung: Man nimmt Butter (sehr viel Butter, so dass nicht nur die Form befettet wird. Es sollen die fertigen Nockerl in Butter „schwimmen”), alternativ können auch Himbeeren oder Preiselbeeren dazu gegen werden. Bei 180 Grad ins Rohr (Heißluft mittlere Schiene).

Die fünf Eier trennen, Schnee schlagen, mindestens zehn Minuten und dabei fünf Esslöffel Feinkristallzucker beifügen. Danach die Dotter (es können alle fünf verwendet werden), besser nur drei bis vier, mit einer Teigkarte unterheben. Tipp: Es muss nicht perfekt untergerührt sein, dadurch entstehen reine „Schnee-Bissen”. Dann 2,5 Esslöffel Mehl unterheben. Maße in die heiße Form füllen – ganz locker und versuchen, drei “Gipfel“ zu formen. Für ca.18 Minuten ins Rohr geben.

Währenddessen am besten schon den Tisch decken, Staubzuckermühle vorbereiten, denn die Nockerl schmecken am besten direkt aus dem Rohr. Sie fallen innerhalb kurzer Zeit zusammen. Zusammenfassung: für jedes weitere Ei einen Löffel Zucker mehr in den Schnee und einen halben Löffel Mehl!

Rezept erstellt von Maggie Entenfellner

https://liska11.wordpress.com/2020/10/24/salzburger-nockerl-2/

#AceRecipeNews – Poke von Lachsforellen #AceFoodDesk report


Zutaten

(4 Personen)

 

Rezept 

250 g rohes Lachsforellenfilet bester

Qualität (würfelig geschnitten)

2 Orangen (geschält und filetiert – Reste aufheben!)

Sojasauce

Erdnussöl

1 Knoblauchzehe (fein gehackt)

etwas frisch geriebener Ingwer (fein geschnitten)

1/2 Bund Jungzwiebeln (fein geschnitten)

1/2 frische rote Chilischote (fein geschnitten)

200 g Sushi-Reis (am besten im Dampfgarer 10. Min. gekocht)

evtl. schwarze Sesamkörner zum Bestreuen

Zubereitung

Lachsforellenwürfel in eine große, flache Form geben, die Orangenfruchtfleischreste darüber auspressen, dann etwas Sojasauce und Erdnussöl darüber gießen und alles mit Knoblauch, Ingwer, Jungzwiebeln, Orangenfilets und Chili verrühren.

Den überkühlten Reis in einer Schüssel mit etwas Sojasauce und Öl (im Verhältnis 1 : 2) marinieren, auf Tellern anrichten, den Lachsforellen-Salat darüber verteilen und evtl. mit schwarzem Sesam bestreuen.

Poke von Lachsforellen

#AceRecipeNews – Überbackener Steinpilz Gemüsetoast mit Schnittlauchdip #AceFoodDesk report


Zutaten:   für die Gemüsetoasts: 4 Scheiben Schwarzbrot 2 Stück Karotten 1 Stück Zucchini 1 Stück Paprika 3 Stück Steinpilze 1 Stück weiße Zwiebel …

Zutaten:

für die Gemüsetoasts:

4 Scheiben Schwarzbrot

2 Stück Karotten

1 Stück Zucchini

1 Stück Paprika

3 Stück Steinpilze

1 Stück weiße Zwiebel

300g Mozzarella

Salz und Pfeffer

Margarine zum Braten

für den Schnittlauchdip:

250g Sauerrahm

2 Zehen Knoblauch

Saft einer halben Zitrone

1 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Schwarzbrotscheiben im Plattentoaster knusprig toasten. Karotten in Scheiben schneiden und blanchieren. Zwiebel fein hacken, in Margarine anbraten. Zucchini in Scheiben schneiden und zu der angebratenen Zwiebel geben, ebenfalls braten, bis sie Farbe bekommen. In einer extra Pfanne die in Scheiben geschnittenen Steinpilze anbraten, bis sie Farbe bekommen. Dann das Gemüse schichtweise auf die getoasteten Schwarzbrotscheiben geben, darauf fein geschnittene Paprikastreifen legen und zum Schluss die Steinpilze darauflegen. Erst jetzt mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den in Scheiben geschnittenen Mozzarella darauflegen und die Toasts im Backofen bei stärkster Oberhitze gratinieren. In der Zwischenzeit Sauerrahm mit gepresstem Knoblauch und Schnittlauch verrühren. Die fertigen Gemüsetoasts mit Sauerrahm-Dip und Garnierung nach Geschmack servieren.

Überbackener Steinpilz Gemüsetoast mit Schnittlauchdip

#AceRecipeNews – Stodertaler Scheiterhaufen mit Früchten #AceFoodDesk report


Zutaten

10 altbackene Semmeln

1/2 Liter Milch

2 Eier

15 dkg Heidlebeeren

5 dkg Haselnüsse

10 dkg Butter

10 dkg Zucker

1/2 kg Äpfel

Auf Omas Rezept ist Verlass: „Gschmackiger“ kann man alte Semmeln kaum verwerten.

Die Semmeln werden blättrig geschnitten. Die Milch wird mit den Eiern und dem Salz versprudelt und die Semmelschnitten werden durch die Milch gezogen. Wenn sie erweicht sind, legt man sie schichtweise in eine gefettete Auflaufschüssel ein, bestreut sie nun Schicht für Schicht mit den geriebenen Haselnüssen und den Heidelbeeren, blättrig geschnittenen Äpfeln und Zucker.

Den Scheiterhaufen gibt man dann bei ungefähr 175 Grad ins Rohr und nach etwa 20 Minuten überstreicht man sie mit dem Eischnee. Danach noch weitere 25 Minuten fertig backen lassen.

Der Scheiterhaufen aus dem Stodertal: Keine Rosinen, dafür mit Äpfeln und Heidelbeeren

 

Nach dem Rezept der Oma von Hüttenwirt Rainer Ramsebner aus dem Stodertal

Stodertaler Scheiterhaufen mit Früchten

#AceRecipeNews – Salat mit gebratenen Feigen, Ziegenkäse und Speck #AceFoodDesk report


Zutaten für 5 Personen

1/2 EL Senf mittelscharf

1/2 Bio-Zitrone

1 Passionsfrüchte

30 ml Vonatur Apfelessig

20 ml Vonatur natives Olivenöl extra

Natursalz

Pfeffer schwarz aus der Mühle

200 g gemischte Blattsalate

300g Ziegenkäse

15 dünne Scheiben Schinkenspeck

200 g Feigen frisch

Natives Olivenöl extra zum Braten

Natursalz

125 g Parmesan (frisch gerieben)

Essblüten zum Garnieren

—–

Zubereitung

Senf, etwas Abrieb sowie Saft von Zitrone und Passionsfrüchten, Apfelessig, Olivenöl, Natursalz und Pfeffer zu einem Dressing rühren. Blattsalate von den äußeren Blättern befreien, waschen, schleudern und in mundgerechte Stücke zerteilen.

Ziegenkäse portionieren und mit dem Schinkenspeck umwickeln. Feigen waschen und in Spalten schneiden. Anschließend den Ziegenkäse sowie die Feigen in einer Pfanne mit etwas Olivenöl kurz anbraten.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen, etwas geriebenen Parmesan einstreuen und schmelzen lassen. Goldgelb braten, noch heiß aus der Pfanne nehmen und sofort in die gewünschte Form bringen.

Die Blattsalate in den Parmesan-Schälchen arrangieren und mit dem Dressing marinieren. Auf Tellern mit Ziegenkäse sowie den gebratenen Feigen anrichten und Essblüten bestreuen.

Salat mit gebratenen Feigen, Ziegenkäse und Speck