#AceRecipeNews – Quick Pasta e Ceci (Pasta with Chickpeas) //SkinnySpatula #AceFoodDesk report


Quick Pasta e Ceci (Pasta with Chickpeas)

This quick pasta e ceci recipe is made with canned chickpeas for an easy weeknight meal. Serve it on its own or with crusty bread for an incredible Italian-inspired feast!

Pasta e ceci is an Italian pasta and chickpea stew that’s served in restaurants all over the country, but it’s particularly popular in the region of Rome. This Roman specialty is super easy to make if you use canned chickpeas, and it’s something you are bound to love if you’re a fan of its cousin, pasta e fagioli.

If you don’t know what to expect from pasta with chickpeas, you’re not alone. This is not a chickpea soup with pasta in it, as it’s a bit thicker than soup, and it’s not really a stew either. Think of it as something very satisfying that sits somewhere between a soup and a stew.

What I like the most about this hearty pasta with chickpeas recipe is that it cooks quickly in one pot, and you can have it on the table in 45 minutes.

What do you need to make this pasta with chickpeas recipe?

If you’re looking for pasta e ceci recipes, you’re bound to find lots of variations. The main ingredients that you really need to make it are chickpeas, a form of short pasta (I used elbow pasta, but you can go for rigatoni, ditalini, or any other sort you might have in the pantry), and some quality plum tomatoes in juice.

Some pasta e ceci recipes call for parmesan rind, but that’s entirely optional. In fact, if you omit parmesan rind when cooking the soup and when serving it as well, this pasta e ceci is a vegan recipe.

How do you make pasta e ceci?

  1. Heat the oil in a Dutch oven or another large pot, preferably with a heavy bottom. Add the diced onions and cook over medium heat for 3 to 4 minutes until translucent.
  2. Add the crushed garlic and saute for 1 minute. 

  3. Next, add the tomato paste and cook for 1 minute, stirring continuously.

  4. Add the vegetable stock, plum tomatoes crushed by hand, chickpeas, chopped basil, oregano, thyme, rosemary, and red chili flakes. Season with sea salt and cook for 10 minutes on low-medium heat.

  5. Add the pasta and kale and cook for 8-10 minutes until the pasta is al dente. 

  6. Season with salt and freshly ground pepper and serve immediately with grated parmesan (optional) and some extra fresh basil. 

Tips for the best pasta with chickpeas

• Quality tomatoes — For best results, use the highest quality plum tomatoes you can find, preferably organic. The cheap, value stuff doesn’t work well here, so avoid it if possible.

• Add more vegetable stock if you want your pasta e ceci to be soupier.

• You can use cavolo nero instead of kale, or even substitute with baby spinach You can also omit to add any leafy greens altogether — it will still be delicious.

• Pasta e ceci can be stored for up to three days in the fridge and tastes great when reheated. If you want to freeze it, it’s best to do so before adding the pasta, as it will prevent it from getting too mushy.

#AceRecipeNews – Gefüllte Brottaschen #AceFoodDesk report


Zutaten

500 g glattes Mehl

10 g Salz

10 g frische Hefe (1/4 Würfel),

3 Ecken Rahmkäse

1 Ei

150 ml handwarme Milch

150 ml handwarme Wasser

120 g Butter

120 ml Olivenöl

5 bis 6 Scheiben Käse nach Wahl (z.B Toastkäse)

Zubereitung

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Hefe, Rahmkäse und Ei in handwarmer Milch und handwarmem Wasser mit dem Schneebesen verrühren, zum Mehl geben und zu einem glatten Teig kneten. Daraus zehn bis zwölf Knödel formen.

Die Butter in einem Töpfchen verflüssigen, Olivenöl dazu geben, damit die Teiglinge einpinseln und zugedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Danach eine saubere Arbeitsfläche mit zwei bis drei Esslöffel des Butter-Ölgemisches einfetten und darauf die Teiglinge nach einander ganz dünn ausstreichen. Immer wieder Teig und Hände einfetten. Wenn der Teig hauchdünn ist, eine Scheibe Käse nach Wahl in die Mitte legen und von allen Seiten einschlagen (jede Schicht wieder einfetten) und so eine Tasche formen.

Nun in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun herausbacken und heiß servieren. Wahlweise kann man sie auch aufschneiden und als Fingerfood reichen.

Zeitaufwand: 1,5 Stunden für zehn bis zwölf Stück

Rezept von : Narjisse (zu deutsch Narzisse) ist Marokkanerin aus Casablanca und lebt seit einigen Jahren in Vorarlberg. Von ihr hat Christian Suter das Originalrezept, das sich ohne weiteres mit regionalen Produkten zubereiten lässt.

Gefüllte Brottaschen

Rippchen mit Masao und eingelegtem Rettich


Zutaten für 4 Personen:

2 kg Schweins-Rippchen,

1 Zwiebel,

1 Karotte,

1/4 Sellerieknolle,

2 Knoblauchzehen,

30 g Sojasauce,

30 g Sake,

1 ½ Liter Wasser,

2 Zweige Thymian,

30 g Ingwer,

1/2 TL Koriandersamen,

1/2 TL schwarze Pfefferkörner.

Für die Masao-Sauce:

60 g Mirin (oder Sherry),

60 g Sojasauce,

30 g Sake,

10 g Reisessig (oder Weißweinessig),

30 g koreanische rote Chili-Paste,

Saft von 1 Limette;

etwas Kartoffelstärke.

Für den eingelegten Rettich „Tsukemono“:

200 g Rettich (oder Gurke),

Salz,

60 g Zucker,

etwas Reisessig,

200 g Wasser.

Außerdem:

 

30 g gesalzene Erdnüsse,

1 kleiner Bund Jungzwiebel.

 

Zubereitung:

 

Die Rippchen in eine ofenfeste Form legen.

Zwiebel, Karotte, Sellerie, Knoblauch und Ingwer putzen, schälen und ggf. waschen. Alles in 2 cm-Stücke schneiden. Das Gemüse mit Sojasauce, Sake, Koriandersamen, Thymian und Pfefferkörner zu den Rippchen geben. Wasser angießen und für 1 bis 2 Stunden bei 120 °C (Ober-/Unterhitze) im Rohr garen. Die Rippchen sind fertig, wenn sich die Knochen leicht vom Fleisch lösen lassen. Aus dem Fond heben und mit Frischhaltefolie abdecken (sonst trocknet die Oberfläche aus).

Für die Masao-Sauce Limette auspressen. Mirin, Sake und Sojasauce in einem Topf geben und aufkochen. Reisessig, Limettensaft und Chili-Paste mit einem Schneebesen unterrühren und auf 2/3 reduzieren lassen. Falls nötig mit Kartoffelstärke abbinden.

Den Rettich schälen und in feine Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und einsalzen. Rettich für 1 Stunde ziehen lassen. Die entstandene Flüssigkeit abgießen. Zucker, Reisessig, Wasser und Salz zum Rettich geben. Gut durchmischen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen.

Rippchen auf ein Backblech geben und mit der Masao Sauce großzügig glacieren. Ein wenig vom Rippchenfond zugeben und im auf 180 °C (Oberhitze) vorgeheizten Rohr auf der mittleren Schiene etwa 3-4 Minuten gratinieren.

Die Erdnüsse mit einem Mörser oder mit einem Messer fein hacken. Die gratinierten Rippchen mit frisch geschnittenem Jungzwiebelgrün und Erdnüssen garnieren. Den Rettich aus der Marinade geben und in einer Schüssel servieren. Der Rest der Masao-Sauce in einer Schüssel zum Dippen servieren.

 

Rezept von Eduard Dimant

Rippchen mit Masao und eingelegtem Rettich

Spargelsalat mit Beinschinken und Sauce Gribiche


8 Stück weiße Spargel, gekocht

8 Stück grüne Spargel, gekocht

Kräuter (Schafgarbe, Basilikum, Minze, Portulak)

Beinschinken, hauchdünn aufgeschnitten

 

Sauce Gribiche

3 Eier

100 ml Öl

Senf

Weißweinessig

Schnittlauch

Alle Zutaten vermengen, falls die Sauce etwas zu dick ist, etwas Wasser hinzufügen.

 

Die Rezepte stammen von Max Stiegl

Spargelsalat mit Beinschinken und Sauce Gribiche

#AceRecipeNews – Schafkäseknöderl auf Holundblütenschaum #AceFoodDesk reports


 Zutaten für 20 bis 25 Stück:

150 g Schafmilch Frischkäse

40 g Staubzucker

1 EL Vanillezucker

2 Eier

100 g Mehl griffig

2 TL Backpulver

geriebene Kürbiskerne zum Wälzen

Öl zum Backen

Fülle:

100 g Schafmilch Frischkäse

2 EL Honig

Holunderblütenschaum:

1/8 l Holunderblütensirup

1/8 l Schlagobers

1 EL Vanillepuddingpulver

3 EL Weißwein

eventuell frische Erdbeeren zum Dekorieren

 

Zubereitung:

Für den Teig Frischkäse mit Eiern, Zucker und Vanillezucker glattrühren. Mehl und Bachpulver vermengen, unter die Masse rühren und zugedeckt kaltstellen.

Dann den Holunderblütenschaum machen: Sirup erhitzen, Puddingpulver mit Wein anrühren und den Sirup damit abziehen. Kurz aufkochen, in eine kleine Schüssel umgießen, mit Klarsichtfolie abdecken – damit sich keine Haut bilden kann – und auskühlen lassen.

Nun aus der Knödelmasse mit zwei Teelöffeln Bällchen abstechen und im mäßig heißen Öl schwimmend backen. Dabei die Knöderl öfter wenden. Aus dem Öl heben, etwas abtropfen lassen und in den Kürbiskernen wälzen. Dann das Obers nicht zu steif aufschlagen und unter die Holundercreme heben. Für die Fülle Frischkäse und Honig glattrühren, in einen Dressierbeutel mit kleiner glatter Tülle füllen und die abgekühlten Knöderl mit etwas Frischkäse füllen. Am besten mit frischen Erdbeeren und Holunderschaum servieren.

 

Rezept von Michaela Payerl  für „Guten Morgen Österreich“

 

dies ist keine Werbung

Schafkäseknöderl auf Holundblütenschaum